Wasserenthärter.

Fordern Sie uns als Spezialisten von EcoWater Systems an, um bei Ihnen vor Ort eine Wasseranalyse durchzuführen.

ECOWATER für den PrivathaushaltHartes Wasser kann in der Hauswasserversorgung sehr unangenehm sein. Glücklicherweise gibt es relativ einfache Möglichkeiten, dieses Problem zu lösen (unabhängig von der einfachsten Lösung, weiches Talsperrenwasser zu beziehen): Ein Wasserenthärter kann in die Kaltwasserleitung zum Haus installiert werden. Zur Beregnung von Rasen oder für die Toilettenspülung braucht das Wasser nicht enthärtet zu werden. Zum Waschen und in Heißwasseranlagen ist jedoch weiches Wasser nötig, um den Waschmittelverbrauch (Umwelt, Kosten) zu reduzieren und um Schäden im Leitungsnetz zu verhindern.

Der Einsatz eines Wasserenthärters lohnt sich bereits ab dem Härtebereich 2 , weil dann die Kosten für Reparaturen und Waschmittelverbrauch die Anschaffungs- und Betriebskosten für Wasserenthärter übersteigen.

Wasserenthärter bestehen aus einem Behälter, der ein Ionenaustauschmaterial wie Zeolith- oder Austauschharze enthält. Diese tauschen Calcium- und Magnesiumionen gegen Natriumionen aus. Die Wasserenthärtungskapazität muss in Abständen abhängig von der Härte des Wassers und der Kapazität des Austauschmittels regeneriert werden. Die Auswahl hängt von den Anforderungen an die Qualität, der gegebenen Härte und von der aufzubereitenden Menge ab. Die ausgetauschte Salzlösung muss entsorgt werden.

Unsere Enthärungsanlagen laufen Vollautomatisch und benötigen nur eine Ergänzung der Salzlösung. Sie reinigen sich selbst, so dass es zu keinen Belägen und Niederschlägen kommt. Der Natirumgehalt der Abflussmenge hängt direkt von der ursprünglichen Härte ab. Im härteren Wasser müssen mehr Calcium- und Magnesiumionen durch Natrium ersetzt werden.